Lisa (28), Psychologin, aus Wien empfiehlt „The First Bad Man“ von Miranda July.

1. Worum geht es für dich in dem Buch?
„The First Bad Man“ ist die absurdzarte Geschichte einer absurdzarten Hauptfigur. Die mittvierzigjährige Cheryl hat einen Globus Hystericus (chronischer Kloß im Hals) und kann nicht weinen. Sie hat Zwänge, Halluzinationen, soziale Schwächen und schlägt sich trotzdem hoch erhobenen Hauptes durch die Achterbahnfahrt der Geschichte, in der sie liebestechnisch gedemütigt, medizinisch grotesk behandelt und schließlich sogar über Umwege Mutter wird. All diese Dinge passieren trotz oder wegen einer gewissen Clee – der rotzigen und aggressiven Tochter ihrer Vorgesetzten, die übergangsmäßig bei ihr einzieht. Die berührenden wie harten Details dieser Beziehung, und wie das alles mit der Handlung des Romans zusammenhängt, sei an dieser Stelle natürlich verschwiegen.

2. Warum empfiehlst du dieses Buch?
Die Figuren sind herzzerreißend seltsam, die Geschichte genauso spannend wie albern und die sprachliche Atmosphäre absolut einmalig.

3. Du hast den letzten Satz gelesen, schlägst das Buch zu. Was bleibt?
Der Wunsch, mit Cheryl zusammen zu ziehen. Am liebsten für immer.

4. Was ist deine Lieblingspassage?
I suddenly realized why she looked so familiar.
She was Dr. Broyard’s receptionist. It was outrageous. Was she even Ruth-Anne Tibbets or was she Ruth-Anne Tibbets’s receptionist too? What had she done with Dr. Tibbets? This needed to be reported. Who could I call? Not Dr. Broyard or Dr. Tibbets, since this usurping, masquerading woman would undoubtedly answer the phone. I slowly gathered my purse and sweater. It was best not to agitate her or let on.
„This has been a great help, thank you.“
„You have thirty more minutes.“
„I don’t feel that I need it. It was a twenty-minute problem and you adressed it.“
She hesitated, looking up at me.
„I’m going to have to charge you for the whole session.“
I had already prewritten the check. I took it out of my purse.
„If possible, please donate the thirty minutes to someone who can’t afford therapy.“
„I can’t do that.“
„Thank you.“

Miranda July. The First Bad Man. 2015