Pia (35), Apothekerin, aus Kiel empfiehlt „Das siebte Kreuz“ von Anna Seghers.

1. Worum geht es für dich in dem Buch?
Sieben Männern gelingt die Flucht aus dem Konzentrationslager Westhofen. Nicht ohne Folgen: Der KZ-Kommandant befiehlt, die Häftlinge innerhalb von sieben Tagen zurückzubringen und an sieben Kreuzen hinrichten zu lassen. Sechs Männer bezahlen den Fluchtversuch mit ihrem Leben, doch ein Kreuz bleibt leer.

2. Warum empfiehlst du dieses Buch?
Das Buch erzählt die Geschichte Georg Heislers auf der Flucht – zwischen Loyalität und Verrat, alten Freunden und neuen Feinden, Individualismus und Gemeinschaft bahnt er sich seinen Weg bis in die Niederlande. Seghers will sagen: In Zeiten von Hass und Faschismus ist Zusammenhalt mit Gleichgesinnten das einzige, was noch helfen kann. Das galt früher und gilt heute.

3. Du hast den letzten Satz gelesen, schlägst das Buch zu. Was bleibt?
Verstörung.

4. Was ist Dein Lieblingszitat?
Wir fühlten alle, wie tief und furchtbar die äußeren Mächte in den Menschen hineingreifen können, bis in sein Innerstes, aber wir fühlten auch, dass es im Innersten etwas gab, was unangreifbar war und unverletzbar.

Anna Seghers. Das siebte Kreuz. 1942