Julia, Redakteurin, aus Wien empfiehlt „Lustgedichte & Lustzeichnungen“ von Thomas Gsella und Rudi Hurzlmeier

1. Worum geht es für dich in dem Buch?
Ein Buch, das den Titel „Lustgedichte & Lustzeichnungen“ trägt, verheißt Vielversprechendes – und hält es in diesem Fall auch. Triebe und Liebe stehen im Mittelpunkt des kleinen Büchleins, allerdings geht es nicht etwa um platte Leibeslust, sondern, und das weiß jeder, der den ehemaligen Chefredakteur der Titanic, Thomas Gsella kennt, werden in den Gedichten – mal offen, mal indirekt – immer auch die Gesellschaft, menschliche Eigenschaften und Verhaltensweisen aufs Korn genommen.

2. Warum empfiehlst du dieses Buch?
Ich empfehle das Buch aus zwei Gründen: Erstens, weil es unglaublichen Spaß macht, die kurzen Gedichten zu lesen. Ob Sex, Liebe, Trump oder die FAZ: Mal liebevoll, mal geil, mal böse, führt uns Gsella die Schönheiten aber auch Absurditäten des Lebens vor Augen.

Zweitens, weil das Buch mit so viel Lust und Liebe gestaltet ist, dass es Freude macht, es immer wieder in die Hand zu nehmen. Die tollen Zeichnungen von Rudi Hurzlmeier paaren sich auf den weißen Seiten liebevoll mit den Zeilen Gsellas; das Ergebnis ist ein Büchlein, bei dem nicht nur der Inhalt, sondern auch das Layout Lust weckt.

3. Du hast den letzten Satz gelesen, schlägst das Buch zu. Was bleibt?
Das Gefühl, selbst mal wieder ein Gedicht schreiben zu wollen. Allerdings bleibt es bei dem Gedanken, denn anders als bei Gsella finde ich selten andere Reime als „Haus“ und „Maus“.

4. An welchem Ort hast du das Buch überwiegend gelesen?
Hier habe ich mich von der Coverzeichnung inspirieren lassen …

Thomas Gsella und Rudi Hurzlmeier. Lustgedichte & Lustzeichnungen. 2018