Clara, Beraterin, aus Wien empfiehlt “Nude Visions. 150 Jahre Körperbilder in der Fotografie” von Ulrich Pohlmann.

1. Worum geht es für dich in dem Buch?
“Nude Visions” zeigt Aktfotos der Jahre 1845 bis 2005 aus der Sammlung des Münchner Stadtmuseums. In sechs Kapiteln liegt der Fokus auf unterschiedlichen Epochen bzw. Darstellungen: von Fotografien aus dem 19. Jahrhundert über Männerakte bis hin zur Mode- und Lifestyle-Fotografie. Zusätzlich bieten kurze ExpertInnen-Aufsätze (deutsch/englisch) interessante Hintergrundinfos.

2. Warum empfiehlst du dieses Buch?
Das Buch ist nicht nur visuell ansprechend, sondern zeigt auch die Geschichte der Aktfotografie und unseren – sich im Laufe der Zeit veränderten – Umgang mit Nacktheit auf.

3. Du hast den letzten Satz gelesen, schlägst das Buch zu. Was bleibt?
Die Lust, bei Literakt mitzumachen, um so dazu beizutragen, die Aktgeschichte weiterzuschreiben.

4. An welchem Ort hast du das Buch überwiegend gelesen?
Da der Sommer in Wien urheiß war, habe ich es überwiegend im oder am Wasser gelesen.

Ulrich Pohlmann (Hg.): Nude Visions. 150 Jahre Körperbilder in der Fotografie. 2009